European Economic Conference

Die Zukunft Europas

26.-27.09.2022
Berlin

Mission Statement

Europa ist ein Versprechen – für Vielfalt, gemeinsame Stärke, Frieden und Freiheit. Dieses Versprechen ist heute wichtiger als jemals zuvor.

Aber wie kann dieses Versprechen für die europäische Wirtschaft und Gesellschaft zukünftig eingelöst werden? Und welche Antworten findet Europa auf die großen Herausforderungen Energieknappheit, Inflation und den Kampf um einen Platz unter den globalen Wirtschaftsmächten? Welchen Stellenwert haben Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Klimaschutz überhaupt noch im Augenblick? Wie gewinnt Europa neue, wertebasierte Souveränität angesichts veränderter geopolitischer Spannungsfelder?

Diese und andere Fragen nach der Zukunft Europas stehen im Zentrum der 1. European Economic Conference am 26. und 27. September 2022 in Berlin. Die Konferenz schafft eine Plattform für hochkarätige Vertreter der europäischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft und gibt wichtigen Stimmen und relevanten Debatten den Raum, den sie verdient haben.

Gemeinsam mit ihren Partnern lädt die Frankfurter Allgemeine Zeitung dazu ein, sich in den Diskurs zur Zukunft Europas einzubringen und im intensiven Austausch mit prägenden Figuren der europäischen Öffentlichkeit Impulse für ein starkes Europa zu setzen.

Veranstaltungsort

European School of Management and Technology (ESMT)
Schlossplatz 1
10178 Berlin

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Rückblick

Impressionen

_D5J8782
_D5J8811
_D5J8857
_D5J8871
_D5J8877
_D5J8930
_D5J9004
_D5J9050
_D5J9167
_D5J9199
_D5J9219
_D5J9377
_D5J9417
_D5J9434
_D5J9452
_DSC0016
_DSC0017
_DSC0023
_DSC0060
_DSC0089
_DSC0170
_DSC0175
_DSC9724
_DSC9733
_DSC9809
_DSC9819
_DSC9904
_DSC9956
previous arrow
next arrow
Partner

Eine Veranstaltung von

Mitinitiatoren

 

Genderhinweis: Wir streben an, gut lesbare Texte zu veröffentlichen und in unseren Texten alle Geschlechter abzubilden. Das kann durch Nennung des generischen Maskulinums, Nennung beider Formen („Unternehmerinnen und Unternehmer“ bzw. „Unternehmer/-innen“) oder die Nutzung von neutralen Formulierungen („Studierende“) geschehen. Bei allen Formen sind selbstverständlich immer alle Geschlechtergruppen gemeint – ohne jede Einschränkung. Von sprachlichen Sonderformen und -zeichen sehen wir ab.